Boxscores in Europa

Basketballfans sind Statistikfreunde. In kaum einer Sportart sind Statistiken für den ein Live-Spiel ergänzenden Überblick und die nachträgliche Zusammenfassung so gefragt wie in der Sportart mit dem orangenen Leder. Die Basketball-Bundesliga hat die eingefleischte Basketball-Fangemeinde Deutschlands mit dem Relaunch ihrer Website vor einigen Wochen offensichtlich geschockt.

Anfangs war die Statistikdatenbank für kurze Zeit überhaupt nicht an das neue System gekoppelt, später schlicht unbenutzbar. Darüber hinaus existieren bis heute einige Bugs. Die komplette Geschichte hat Andre Voigt bereits vorzüglich zusammengefasst. Ich persönlich bin nicht der Typ Mensch, der sich über die besagten Geschehnisse empört oder die Schuldfrage diskutiert. Ich beschäftige mich bevorzugt mit Lösungsansätzen und möchte hier meine Gedanken teilen.

Liest man sich durch das Userfeedback bei Schoenen-Dunk, so stößt man auf eine stolze Sammlung an Details zu unterschiedlichen Teilbereichen: Die einen bemängeln nicht zugängliche Informationen wie beispielsweise den fehlenden Effizienz-Wert in den persönlichen Spielerstatistiken. Die anderen bemängeln die Benutzbarkeit der Seite aus unterschiedlichen Nutzerbedürfnissen heraus – beispielsweise die mangelhafte Übersicht und das fehlerhafte Scrolling innerhalb des Boxscores.

Als erste Reaktion auf die besagten Probleme sprangen mir sofort ein paar Fragen in den Kopf: Wie lösen andere Ligen das Problem? Was macht die NBA? Wie bereitet die Euroleague ihre Stats auf? Wie weit sind andere, vom spielerischen Niveau überlegene Ligen Europas mit ihren Websites? Welche nationale Liga ist prädestiniert für die beste Statistikaufbereitung?

In den folgenden Ausführungen beziehe ich mich ausschließlich auf den Boxscore – also die Statistiken, die sich auf ein bestimmtes Spiel beziehen und die Werte der einzelnen Spieler beinhalten. Warum? Für mich ist der Boxscore das erste Mittel, um mir nachträglich einen Überblick über ein Spiel zu verschaffen, der über das reine Ergebnis hinausgeht. Minuten, Punkte, Wurfquoten, Assists, Rebounds, Steals, Blocks, Turnovers, Fouls und Effizienz der einzelnen Spieler. Ich lese äußerst selten Nachberichte in Form von Fließtexten und Videozusammenschnitte sind mir in den meisten Fällen nicht aussagekräftig genug.

Technisch beziehe ich mich auf (mobiloptimierte) Websites, nicht auf Applikationen. Warum? Ich glaube, dass die Zukunft nicht in geschlossenen Systemen sondern in Websites liegt, die sich je nach Endgerät und Bildschirmgröße optisch und vor allem inhaltlich anpassen. Der Funktionsumfang von Browsern wächst stetig an. In Zukunft wird eine Basis-Version einer Website konzipiert, deren Inhalte und Optik dann in mehreren Varianten gedacht und umgesetzt werden. Darüber hinaus existieren für die Ligen Basketballeuropas meines Wissens nach einfach keine guten Smartphone-Applikationen.

What would the NBA do?

Entgegen meiner Erwartungen fallen die Web-Stats der NBA sehr funktional aus. Wenn ich nba.com im Browser aufrufe, lande ich auf der von Spox gehosteten Länderversion NBA Deutschland. Auf der Homepage finde ich nach Klick auf das Spielergebnis einen Boxscore vor, der seinen Informationszweck erfüllt.

nba

Besuche ich die Seite mit einem Mobilgerät, so werde ich auf eine entsprechende mobile Version umgeleitet. Die NBA bietet hier sowohl eine WAP- als auch eine Touchscreen-Variante an. Letztere ist in den folgenden Screenshots zu sehen. Über die Startseite (Screen 1) kommt man direkt auf die Spielerstatistiken eines der beiden Teams (Screen 2), wo man pro Spieler auf den ersten Blick vier Statistikwerte zu sehen bekommt. Per Swipe-Geste kann man zu weiteren Wertekategorien wechseln (Screens 2 + 3).

Screen 1 nba_mobile_hoch_01 nba_mobile_hoch_02

Nicht gerade die benutzerfreundlichste Lösung, aber immerhin gibt es unterschiedliche Versionen für den mobilen Zugriff.

Bei der Statistikaufbereitung der NBA sollte man sich allerdings drei Dinge bewusst machen:

  1. Der Zielmarkt der NBA ist international – im Web als auch mobil sollen weltweit also trotz enormer Unterschiede bei den Bandbreiten und bei den technischen Voraussetzungen der Endgeräte überall die selben Informationen verfügbar gemacht werden. Das spricht für eine schlanke Gestaltung.
  2. Die NBA bietet mit Game Time eine mobile Premium-Applikation für Smartphones und Tablets an, deren Bestandteil wunderbar bedienbare, ästhetische Statistikbereiche sind. Kern ist allerdings das kostenpflichtige Live-Video-Streaming der NBA-Spiele für Abonnenten – die Statistiken stellen ein ergänzendes Angebot dar. Wer sich Premium leisten kann, bekommt also auch Premium-Statistik.
  3. Die NBA ist ein großer Unterhaltungskonzern. Sportberichterstattung über die Liga findet abseits der eigenen Plattformen weltweit auf unzähligen Sportportalen statt. In Basketballeuropa sieht das mit den nationalen Ligen deutlich anders aus. Möchte ich hier beispielsweise Statistiken lesen, die über das Ergebnis des Bundesligaspiels hinausgehen, bleibt mir keine wirkliche Alternative zur Ligawebsite.

Die Statistikaufbereitung der stärksten Basketballliga der Welt unterliegt anderen Voraussetzungen und ist daher offensichtlich nur bedingt mit europäischen Standards zu vergleichen. Das bringt mich zur Folgefrage: Was passiert in Basketballeuropa?

Inhalte im Fokus in Basketballeuropa

Wenn ich an europäische Nationen denke, in denen Basketball einen deutlich höheren Stellenwert hat als in Deutschland, fallen mir Griechenland, Litauen, Spanien oder die Türkei ein. Dort sollten die Anforderungen an Statistiken doch ebenso hoch – wenn nicht sogar höher – sein. Wie gestalten die nationalen Ligen ihre Statistikbereiche? Was bieten mir die Ligaseiten der europäischen Wettbewerbe?

Ich habe mir die Mühe gemacht und circa 20 unterschiedliche Statistikbereiche unter die Lupe genommen. Schaut man sich die Websites der nationalen Ligen an, so sieht man überall ein ähnliches Bild: Sehr, sehr funktionale Boxscores in der Webansicht. Unterschiede gibt es lediglich in den Details. Sechs dieser Boxscores habe ich exemplarisch herausgepickt.

Spanien (acb.com), Griechenland (esake.gr) & Türkei (tbl.org.tr)

Von der spanischen ACB als stärkster Liga Europas erwartet man auch online einiges, wird allerdings enttäuscht. Ja, der Boxscore existiert. Eine schöne, gut zu bedienende Website ist es nicht.

spanien

Die griechische Liga bietet ein geordnetes, wertiges Layout. Hervorhebungen sucht man allerdings vergeblich.

griechenland

Auch in der Türkei herrscht ein Bild vor, das an Microsoft Office Tabellen erinnert.

tuerkei

Norwegen powered by Basket.Hotel (basket.no)

VTB United League, Baltic Basketball League sowie eine ganze Reihe nationaler Ligen nutzen das Produkt Basket.Hotel des litauischen IT-Dienstleisters MBT für ihre Statistikaufbereitung. Auch hier dominieren die Inhalte. Die meiner Meinung nach beste Umsetzung des Tools kann man sich auf der Website der norwegischen BLNO anschauen. Ein nennenswertes Detail stellen hier die in Rot hervorgehobenen Topwerte dar. Weitere Besonderheit sind die Teamvergleichswerte, die als Trennelement zwischen den Spielerblöcken in der Mitte platziert worden sind.

norwegen

Turkish Airlines Euroleague (euroleague.net)

Nach Betrachtung der nationalen Ligen lag meine Hoffnung nach moderner Aufbereitung der Stats bei den europäischen Wettbewerben. Aber auch in der “Champions League des Basketballs” ist das gewohnte Bild zu sehen.

euroleague

Adriatic Basketball Association (abaliga.com)

Eine Besonderheit konnte ich in den Boxscores der ABA finden: Die Liga bietet unter den Boxscores den Download aller(!) erfassten Spielstatistiken in einem PDF an, welches über 30 Seiten lang ist. Ein Traum für jeden Statistik- und Analysefreak! Habe ich während meiner Recherche zum ersten Mal gesehen.

aba

Responsives Design in Basketballeuropa Fehlanzeige?

In der Webansicht kann man sich die Boxscores der meisten europäischen Ligen also anschauen. Sie sind nicht schön und auch nicht modern, dafür aber funktional. Betrachtet man ausschließlich die Boxscores, so steht die Beko Basketball-Bundesliga mit ihrer Zwischenlösung im europäischen Vergleich derzeit also gar nicht so schlecht da. Was die Webansicht angeht, wohlgemerkt.

Die entscheidende Frage ist heutzutage allerdings: In welcher Situation lese ich den Boxscore eines Spiels? Und welches Endgerät nutze ich dafür? Möchte ich unterwegs oder auf dem Sofa während des Spiels oder nachträglich Statistiken abrufen, würde ich dafür heutzutage sehr gerne das Smartphone nutzen. Damit der Abruf nicht zur Qual wird, ist allerdings eine Gestaltung notwendig, welche die unterschiedlichen Bildschirmgrößen berücksichtigt und auch die Masse an Informationen entsprechend anpasst: Ein responsives Webdesign.

Ergebnis der bisherigen Recherche: Keine einzige(!) der geprüften Basketballligen bietet einen für mobile Geräte optimierten Statistikbereich an. Die Beko BBL ist die einzige Liga, die überhaupt im Ansatz versucht, responsive Elemente zu verwenden. Mit den bereits erwähnten Problemen.

Daher muss ich auf meiner Suche einen Schritt weiter gehen: In welcher Liga kann man mit hohen technologischen Webstandards rechnen? In welcher Nation ist die Nutzung von Smartphones allgegenwärtig?

Mobilen Favoriten gefunden: Die andere BBL

Wenn ich an europäische Staaten denke, in denen technologischer Fortschritt und digitale Kommunikation einen höheren Stellenwert hat als in Deutschland, fällt mir Großbritannien ein. Deren Liga, die British Basketball League, ist rein sportlich lang nicht so gut aufgestellt wie die ihres deutschen Namensvetters. Dafür bietet die sie ihren Fans als einzige eine Ligawebsite mit Statistikbereich, der mit einem ansehnlichen responsiven Design ausgestattet ist.

Großbritannien (bbl.org.uk)

Der Statistikbereich wird seit Sommer 2012 in Zusammenarbeit mit dem Anbieter SportingPulse bereitgestellt, dessen Kernkompetenz die Aufbereitung von Livestatistiken im Internet ist. Die Anbindung läuft vermutlich aufgrund vorheriger Dienstleistungen für den Weltverband FIBA über die Domain fibalivestats.com.

Wie sieht das Ganze aus? Allein aus ästhetischen Gesichtspunkten ist die komplette Website der BBL sehr gelungen. Auf der Startseite der Website werden Ergebnisse direkt im Header und vor allem in einer angenehmen Größe verlinkt.

gb_home

In einem neuen Tab öffnet sich nach Klick auf das Spielergebnis der jeweilige Boxscore. Die Informationen sind in der Webansicht auf den ersten Blick wie bei allen anderen Ligen vollständig vorhanden. Nun aber zum entscheidenden Punkt: Die Inhalte passen sich komplett – also optisch und quantitativ an die Bildschirmgröße an. Für den Boxscore eines Spiels existieren sechs Varianten für unterschiedliche Bildschirmgrößen. Um die Veränderungen deutlich zu machen beschreibe ich die Unterschiede in vier Schritten.

Schritt 1 (Webansicht): 18 Statistikwerte

Diese Fullscreen-Variante wird auf kleineren Bildschirmen in zwei Zoomstufen einfach verkleinert und somit ohne Informationsverlust dargestellt.

gb01_full

Schritt 2 (Tablet): 16 Statistikwerte

Die erste Stufe, auf der Informationen weggelassen werden ist diese, möglicherweise ein Tabletformat. Position des Spielers und der Effektivitätswert sind nicht mehr sichtbar.

gb04

Schritt 3 (Mobilansicht quer): 12 Statistikwerte

In der mobilen Queransicht fallen im Vergleich zur Tabletvariante vier Werte aus dem Bild: Die Wurfquoten sowie der Defensiv-Rebound-Wert.

gb_mobile_quer

Schritt 4 (Mobilansicht hochkant): 6 Statistikwerte

Bei der minimalen Anzeigegröße wird aufgrund des mangelnden Platzangebots drastisch gekürzt. Neben dem Spielernamen verbleiben lediglich Wurfauswahl, Rebounds, Assists, Steals, Blocks und Punkte.

gb_mobile_hoch_01 gb_mobile_hoch_02

Auch wenn man sicherlich noch das ein oder andere Detail anpassen könnte, stellt die Statistikaufbereitung der British Basketball League für mich die perfekte Lösung dar. Nebenbei sei erwähnt, dass sich neben dem Boxscore selbstverständlich auch alle anderen Statistiken dem entsprechenden Endgerät anpassen.

Quo vadis, Statistikbereich?

Die BEKO Basketball Bundesliga möchte im Jahr 2020 stärkste Basketballliga Europas sein. Ich wünsche mir dafür eine Basketball-Bundesliga mit einer ganzheitlichen Kommunikationsstrategie, die Stärke ausstrahlt und Vereine sowie Partner überzeugend repräsentiert. Auch wenn das Kerngeschäft die Organisation des Ligabetriebs ist, stellt ein inhaltlich ausgekügelter und von jedem problemlos zu bedienender Digitalauftritt heutzutage einen wichtigen Bestandteil des Gesamtprodukts Basketballiga dar. Für ein ambitioniertes Online-Projekt müssen aber vor allem die Prioritäten stimmen. Wenn ich eine Stellenausschreibung mit Gehaltsaussichten wie den genannten sehe, bezweifle ich sehr, dass die neuen Medien den hohen Stellenwert haben, den sie verdient hätten. Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

Meine abschließende Empfehlung in Sachen Statistikbereich: Erarbeitet zusammen mit SportingPulse eine schmucke responsive Lösung a la British Basketball League für die Fans und ermöglicht Sportjournalisten und Statistiknerds den Zugang zu ergänzenden Daten a la ABA!

Veröffentlicht von

Einst Sportmanagement, nun Startup. Mag Basketball, von Hip-Hop geprägte Musik, Hamburg sowie die Veränderung der Medienwelt und ist auch bei Twitter unterwegs.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Ein digitaler TV-Planer für Basketballdeutschland | Basketball in Europa

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>